Qualitätsmanagement | Philip B. Crosby

In der Diskussion über das Beheben von Fehlern in der Software Entwicklung, ist mir Gestern wieder eingefallen, dass “Qualität nichts kostet.” Das war eine der Hauptthesen von Philip Crosby.

Das findet sich dazu im Wikipedia (man muss ja nicht alles selbst schreiben):

  1. Die Definition von Qualität ist Erfüllung von Anforderungen
  2. Das Qualitätssicherungssystem beschäftigt sich mit Verhütung und dem Sicherstellen von Produktion richtig beim ersten Versuch.
  3. Die Maßgröße für Qualität sind die Kosten der Nichterfüllung (die Aufgabe nicht im ersten Anlauf richtig zu erfüllen)
  4. Der Grenzwert von Leistung ist Null Fehler (engl. zero defects)

Crosby brachte auch den Gedanken in die Management-Welt ein, dass Qualität eine Verantwortung des Managements ist und nicht ein Programm. Er schlug (wohl als Antwort auf Demings 14 Punkte) 14 Schritte zur Qualitätsverbesserung vor:

  1. Stelle sicher, dass das Management sich zur Qualität verpflichtet.
  2. Forme Qualitätsverbesserungsteams mit Stellvertretern aus jeder Abteilung
  3. Bestimme, wo aktuelle oder mögliche zukünftige Qualitätsprobleme liegen.
  4. Bewerte die Kosten der Qualität und erläutere dessen Verwendung als Management-Werkzeug.
  5. Erhöhe das Qualitätsbewusstsein und den persönlichen Einsatz dafür bei allen Beschäftigten.
  6. Ergreife Maßnahmen, um in früheren Schritten entdeckte Probleme zu beheben.
  7. Gründe ein Komitee für ein Null-Fehler Programm.
  8. Bilde Aufsichtspersonal so aus, dass sie ihren Teil im Qualitätsverbesserungsprogramm erfüllen können.
  9. Halte einen Null-Fehler-Tag ab, damit alle Beschäftigten realisieren, dass sich etwas verändert hat.
  10. Ermutige Einzelne, sich selbst und ihren Gruppen Verbesserungsziele zu setzen.
  11. Ermutige Beschäftigte, dem Management mitzuteilen, welche Hindernisse ihnen beim Erreichen der Verbesserungsziele im Wege sind.
  12. Erkenne die Teilnehmenden an und zeige das auch.
  13. Bilde Qualitätsmeetings, um regelmäßige Kommunikation herzustellen.
  14. Durchlaufe das ganze Programm wieder und wieder, um zu betonen, dass das Qualitätsverbesserungsprogramm nie endet. (Wikipedia.org)
Wenn ihr Qualitätsprobleme mit “Impediments” übersetzt, sind wir wieder sehr nahe an dem, was Scrum von Teams fordert.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s